Schnellkontakt: media@meine-onlinezeitung.de   -    Telefon: 0152 - 25 12 75 36


Jobbörse Blickpunkt FANKURVE Veranstaltungskalender Partnerzeitungen Restaurants


Anzeige

15.11.2013 - 10:20 Uhr

Achtsamkeit – Das Tor zu einem neuen Leben

Kennen Sie das? Sie setzen sich hin und möchten gemütlich eine Tasse Kaffee trinken. Einfach mal Pause machen. Doch es fallen Ihnen 100 Dinge ein, von denen Sie meinen, sie noch erledigen zu müssen. Der Geist will einfach keine Ruhe geben. Ich glaube das kennen wir alle. Es gibt diese kleinen Kalender, die einem mit wunderschönen Versen gute Gefühle machen. Verse wie „Lebe im Hier und Jetzt“ oder „Genieße den Augenblick“ kommen darin immer wieder vor.  Vor längerer Zeit brachte der mittlerweile verstorbene Motivationstrainer Arthur Lassen ein sehr schönes Buch mit dem Titel „Heute ist mein bester Tag“ heraus. Blicken wir in die „Sprache“ des Buddhismus, so meinen beide das Gleiche, nämlich „Lebe im jetzigen Augenblick“. Viele Trainer, Mönche und Philosophen sprechen immer wieder vom „Hier und Jetzt“.

 

11.11.2013 - 08:12 Uhr

Michel’s kleineGROSSE Welt: Teil 2 unserer Reportage-Reihe für junge Eltern - Einbahnstraße Wehen: Das eigene Wohnzimmer, Geburtshaus oder Kreißsaal?

Von Kristina Jünke. Liebe Mamas und liebe Papas, vor zwei Wochen hat sich Michel mit den Vor- und Nachteilen unterschiedlicher Geburtsstätten für Euch beschäftigt. Aufgeregt hat er seine Eltern bei dem Abenteuer der Geburtseinrichtung begleitet, sowie auch die seiner Freunde. Heute folgen wie versprochen einige Erfahrungsberichte von befragten Eltern zu unserem Thema, die unterschiedlicher und spannender nicht sein könnten. Liebe Mamas und Papas- viel Freude beim Lesen!

Katrin mit Chiara und Dario aus H:
„Meine erste Tochter Chiara hab ich vor acht Jahren im Geburtshaus in der Badewanne bekommen. Das war eine sehr schöne und intensive Erfahrung. Die Hebammen waren sehr umsorgend und haben mir in einer Wehenpause homöopathisch und mit Akkupunkturnadeln sehr geholfen. Besonders schön empfand ich den Moment, nachdem meine Tochter geboren wurde und versorgt durch die Nabelschnur wie ein kleiner Fisch noch ein paar Minuten im Badewannenwasser tauchen durfte, um dann ganz behutsam "herausgefischt" zu werden.

 
Anzeige

06.11.2013 - 17:09 Uhr

Anleitung zum Teilzeit-Buddha

Sicher kennen viele von Ihnen noch die früher in vielen Gaststätten befindlichen Flipperautomaten. Können Sie sich erinnern? Wir warfen ein paar Pfennige ein, rechts in einem Schacht befand sich ein Ball, wir zogen an einem Hebel und das Spiel begann. Wie von Geisterhand gesteuert flog der Ball, wenn er an einer Stelle einen Impuls bekam, in 1000 Richtungen. Er prallte immer wieder ab und suchte neue Wege um dann doch irgendwann im „Aus“ zu landen.

Über Ihre Sinne erhalten Sie ständig Impulse. Aus der Vergangenheit heraus hat Ihr Geist viele Erfahrungen gespeichert. Denken Sie einfach einmal an eine Zitrone. Nehmen Sie sich einen Moment Zeit und denken Sie bewusst an eine Zitrone. Und…..läuft Ihnen das Wasser im Mund zusammen? Durch die in Ihrem Leben bereits gesammelten Erfahrungen nimmt dieses Phänomen seinen Lauf. Automatisch sehen Sie eine Zitrone vor sich. Ihnen kommt die Farbe Gelb in den Sinn. Sie „schmecken“ bereits den säuerlichen Geschmack, obwohl Sie kein Stück davon in Ihrem Mund haben. Das Wort Zitrone löst eine Kettenreaktion in Ihrem Geist aus. Vielleicht landen Sie mit Ihren Gedanken sogar bei einem Caipirinha. Und über den Gedanken an einen Caipirinha sehen Sie sich am Meer, an einem wunderschönen Strand auf einer Liege, braungebrannt von der Sonne. Es könnte auch sein, dass Sie selbst schon einmal Käsekuchen gebacken haben, oder vielleicht haben Sie nur zugesehen, wie Ihre Mutter einen Käsekuchen zubereitet und ihm etwas Zitrone zugefügt hat. Dann könnten Sie sich bei diesen Gedankengängen an einem Kaffeetisch wiederfinden, bei selbstgebackenem Käsekuchen Ihrer Mutter.

 
Anzeige

24.10.2013 - 06:46 Uhr

Komm zur Ruhe durch Meditation

Es gibt eine Menge Möglichkeiten um Entspannung zu finden. Welcher Weg der richtige ist, das kann nur jeder für sich selbst herausfinden. Einfach ausprobieren, sich auf etwas Neues einlassen, könnte der erste Schritt sein. Oft kann Ihnen ein anderer Blickwinkel neue Wege aufzeigen. „Vipassana“ ist ein Wort aus dem Sanskrit, einer sehr alten Sprache. Übersetzt bedeutet es „Einsicht“. Mit meinen Worten möchte ich es so formulieren: „Vipassana“ ist die Einsicht darüber, dass nichts auf dieser Welt beständig ist. Der Umgang mit uns selbst, materiellen Dingen und Menschen spielen dabei eine Wesentliche Rolle. Häufig glauben wir zu wissen, was andere von uns erwarten. Wir verstricken uns in Rollen, leben im Leid, das wir selbst verursachen und glauben, dass wir all das was wir tun, tun müssen. Wir leben nicht unsere wahre Natur. Wir leben nicht das, was wir wirklich wollen, sondern das, was wir meinen Tun zu müssen. Mit etwas Glück fällt uns unser Verhalten durch den innerlich aufkommenden Wunsch, etwas in seinem Leben zu verändern, rechtzeitig auf. Wenn nicht, hält uns das Leben an. Sei es, weil die Erschöpfung zunimmt oder im schlimmsten Fall durch Krankheit. Das was wir vorher an Äußerlichkeiten und materiellen Dingen für wichtig gehalten haben, tritt in solchen Momenten in den Hintergrund. Tief in uns entsteht der Wunsch friedvoller zu leben. „Vipassana“ ist die Einsicht dessen, wieder zu unseren Wurzeln zurückzugehen. Achtsam zu sein und der Stimme des Herzens zu lauschen.

 
Anzeige

23.10.2013 - 07:23 Uhr

Informations- und Service-Tag über Hochleistungs- Antifaltenpflege, Sauerstoff- Booster Behandlungen

!QMS MEDICOSMETICS Dr. med. Schulte am Mittwoch, 30. Oktober 2013, von 09.30 bis 18.00 Uhr im cosmedicalcare Heidi Sprafke, Lüerdissen. Seit über 16 Jahren arbeitet cosmedicalcare Heidi Sprafke erfolgreich mit der Hochleistungs- und Wirkstoffpflege „!QMS MEDICOSMETICS Dr. med. Schulte“. Erleben Sie selbst die Neuheiten und Service – Behandlungen zu Kennlernpreisen. Pionier in der Entwicklung fortschrittlicher Hautpflege, bahnbrechender neuen Technologien – Made in Germany. Was wir für sie tun können: Hautpflege ist für jedermann wichtig und unabhängig von Ihrem Alter sollten Sie auf Ihre Haut achten, schließlich ist es das größte Organ des menschlichen Körpers. Jedes Element aus der !QMS Medicosmetics Hautpflege- und Behandlungskollektion wurde entwickelt, um das optische Erscheinungsbild der Haut nachhaltig zu verbessern und ein glattes und geschmeidiges Hautgefühl zu vermitteln.

 

23.10.2013 - 07:02 Uhr

Michel’s kleineGROSSE Welt: Teil 1 unserer neuen Reportage-Reihe für junge Eltern - Einbahnstraße Wehen: Das eigene Wohnzimmer, Geburtshaus oder Kreißsaal?

Von Kristina Jünke. Rund 98 Prozent der werdenden Mütter bringen ihr Baby in der Klinik zur Welt, nur zwei Prozent wählen das Geburtshaus oder das eigene Zuhause. Jede Schwangere setzt sich mit dieser Entscheidung auseinander und das nicht ohne emotionalem Einfluss. Denn wer möchte nicht, dass die Geburt individuell und doch sicher verläuft? Selbst eine Entbindung in der Klinik hat ihre Unterschiede. Man selbst hat die Wahlmöglichkeit nach einer geburtshilflichen Station oder doch lieber die Uniklinik mit einer Höchstausstattung an medizinischer Säuglingsversorgung. Die meisten Schwangeren gehen da nach ihrem Bauchgefühl, wo sie sich am wohlsten fühlen. Grundsätzlich können werdende Mütter Detailfragen zu Vor- und Nachteilen der Geburt in verschieden Geburtsstätten auch mit ihrer Hebamme klären und die jeweiligen Einrichtungen besichtigen.

 

17.10.2013 - 07:24 Uhr

Die neue Reportage-Reihe online: Michels kleineGROSSE Welt

Verfolgen Sie ab nächster Woche unsere neue regelmäßige Reportage auf der Onlinezeitung Weser-Ith News.  In mehreren Teilen erzählt der kleine Michel aus seinem Leben und über die kleinen und großen Herausforderungen im Alltag des Kleinen. Die Story von jungen Eltern für junge Eltern geschrieben, zeigt auf eine lustige Art und Weise, welche spannenden Entwicklungsstadien im Leben eines Kindes auf seine Eltern zukommen können. Eine spannende Zeitreise erwartet die Leser somit ab Mitte Oktober exklusiv auf der Onlinezeitung.

 

24.09.2013 - 09:04 Uhr

„Medizin im Dialog – Starker Beckenboden? - Vorbeugung und Behandlung von Inkontinenz und Senkung

Holzminden (red). Der Beckenboden wird durch Schwangerschaften, Geburten, schweres Heben und Tragen, sowie durch dauerhafte Atemwegserkrankungen belastet und teilweise auch geschädigt. Kommt dann noch eine Schwäche des Bindegewebes hinzu, kann es zu einer Senkung der Gebärmutter kommen. Viele Frauen sind von Gebärmuttersenkung und Inkontinenz betroffen, trotzdem wird über dieses Thema gar nicht oder nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen.

 
Anzeige

24.08.2013 - 12:33 Uhr

Hauptsache den ganzen Tag beschäftigt

In den nächsten Wochen widmen wir uns wieder den Themen „Stressmanagement und Entspannung“. Der Berufsalltag fordert die meisten Menschen enorm. Dem Hamsterrad scheint kaum jemand zu entkommen. Wie Sie es trotzdem hinkriegen, was Sie tun können und welche Hilfen ich Ihnen geben kann, das erfahren Sie in den nächsten Wochen auf dieser Webseite. Als Einleitung zu diesem Thema beginnen wir mit einer Geschichte die uns eine Antwort auf folgende Frage geben soll: „Was kann ich eigentlich am besten?“

 
Anzeige

16.08.2013 - 09:19 Uhr

Körperliche Fitness: Es ist immer irgendwas…

„Seit 28 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema körperliche Fitness und Gesundheit. In dieser Zeit ist das Wissen um das, was den Menschen fitter macht, enorm gewachsen. Interessanter Weise wird der Mensch zwar älter, aber meistens nicht gesünder. Ich glaube es ist sehr wichtig, dass wir zu unserer Eigenverantwortlichkeit um die Gesundheit zurückfinden. Die Artikel die ich bisher geschrieben habe, können Ihnen helfen, einen Anfang zu finden“, so Dagmar Winter. „Aus Erfahrung kann ich sagen, dass es meistens nicht am Wissen mangelt.

 
Anzeige

07.08.2013 - 09:14 Uhr

Bluthochdruck durch Wassermangel – kann das sein??? von Dagmar Winter

Bluthochdruck kann die unterschiedlichsten Ursachen haben. Unzählige Gespräche mit Kunden, viele eigene Erfahrungen und ein langes Studium verschiedenster Abhandlungen zeigen immer wieder, dass ein wichtiger Aspekt in der Zivilisation in Vergessenheit geraten ist. Wassermangel ist häufig stark am Bluthochdruck beteiligt. Wir unterscheiden beim Blutdruck 2 Messwerte. Der diastolische Wert ist die Kraft, die die Blutgefäße füllt und somit auf einem konstanten Basiswert hält. Dieser Wert ist der niedrigere der beiden. Die Kraft, mit der Ihr Herz das Blut in das arterielle System pumpt, ist der obere Wert. Sehr wichtig ist die Differenz zwischen beiden Werten. Neues Blut wird beim Einströmen in die Arterien aufgewirbelt. Dies ist eine Art Selbstschutz des Körpers, damit keine Ablagerungen entstehen. Außerdem erfolgt parallel dazu die Blutreinigung. Dabei wird eine Art klares Serum, bestehend aus der Grundsubstanz Wasser, durch die kleinen Öffnungen in den Kapillaren und in die Filtrationsgebiete der Nieren gespritzt, um das Blut zu reinigen.

 
Anzeige

04.08.2013 - 12:29 Uhr

Kühles Nass hilft bei Sommerhitze - Viel Flüssigkeit sorgt für einen kühlen Kopf auch an heißen Tagen

Endlich ein richtiger Sommer! Doch bei vielen Menschen lösen die heißen Temperaturen keine Freude aus. Im Gegenteil, sie leiden unter Müdigkeit, Schlappheit, dicken Beinen und Füßen sowie unter starkem Schwitzen. Insbesondere für ältere Personen können die heißen Sommertage gar zur ernsthaften gesundheitlichen Belastung werden. Sommerhitze - eine Gefahr für den Körper. Denn für das Herz-Kreislauf-System bedeutet sommerliche Hitze eine extreme Anstrengung. Unser Körper muss fast doppelt soviel arbeiten, um unsere eigene Temperatur konstant zu halten. Durch das starke Schwitzen reguliert unser Organismus zwar die Körpertemperatur, da wir durch die Verdunstungskälte eine Abkühlung erfahren.

 
Anzeige

01.08.2013 - 09:19 Uhr

Schmerzenfrei durch Wasser von Dagmar Winter

Wieder einmal möchte ich mit Ihnen einen Schritt „back to the roots“ gehen. Ein Stück zurück zu unseren Wurzeln, zur Basis des menschlichen Lebens. In den letzten Jahrzehnten wurden von der Wissenschaft interessante Entdeckungen gemacht, wenn es um das Thema Gesundheit geht. Es wurde geforscht und geprüft. Vieles ist interessant manches braucht die Welt überhaupt nicht. Bei allem was entdeckt worden ist, stellt sich bei mir immer wieder ein und die gleiche Frage: „Warum machen wir es eigentlich so kompliziert?“ Kein Mensch würde auf die Idee kommen einen Marathon zu laufen und das Training dafür später zu absolvieren. Wenn es um die Gesundheit geht suchen wir nach hypergalaktischen Wegen und Möglichkeiten, das Basiswissen scheint in der Zivilisation irgendwie verloren gegangen zu sein. Wir sind davon so weit entfernt wie die Kuh vom Mond. Schauen wir uns ein einfaches Beispiel an.

 
Anzeige

25.07.2013 - 09:10 Uhr

Rückenschmerzen lindern durch Wasser von Dagmar Winter

Wo entsteht unser Leben? In der Gebärmutter, in einer 37 Grad warmen einprozentigen Wasser-Salz-Lösung; dem Fruchtwasser, in dem wir 9 Monate wohlbehütet wachsen und auf das Leben vorbereitet werden. Wie bereits in den letzten Artikeln erwähnt, besteht der Mensch zu 70 Prozent aus Wasser. Das Gehirn sogar zu rund 90 Prozent. Auch Ihre Bandscheiben, Wirbelkörper, Knochen, Muskeln und Sehnen bestehen zu einem großen Teil aus Wasser. Um Reparaturprozesse optimal starten zu können, ist Wasser für Ihren Körper unerlässlich. Bandscheiben sind nicht an das Blutgefäßsystem angeschlossen. Sie werden mit Hilfe von Wasser durch eine Art „Druck-Saugbewegung“ mit wichtigen Nährstoffen versorgt und repariert. Aussagen wie: „Ist die Bandscheibe einmal kaputt, lässt sie sich nicht wieder reparieren“, sind lange veraltet und stimmen in dieser Ausdrucksform nicht. Manches kann der Körper nicht wieder zu 100 Prozent in seiner Ursprungsform aufbauen, eine Pausschalaussage zu treffen ist jedoch komplett falsch.

 
Anzeige

18.07.2013 - 09:19 Uhr

Wichtige Gründe, täglich gesundes, reines Wasser zu trinken

Heute widmen wir uns nochmal Lebenselixier Nr. 1, Wasser. Die unten aufgeführten Punkte verdeutlichen, wie wichtig Wasser für Ihr Leben ist:

- Wasser verhütet Schäden an der DNA und unterstützt einen reibungslosen Ablauf der Reparaturmechanismen in Ihrem Körper
- Wasser steigert die Leistungsfähigkeit des Immunsystems
- Wasser dient dem Transport aller Stoffe im Körper und fördert die Verdauung
- Mit Hilfe von Wasser können die roten Blutkörperchen in der Lunge mehr Sauerstoff aufnehmen
- Wasser sammelt giftige Abfallstoffe aus verschiedenen Körperteilen und transportiert sie zu Leber und Nieren, damit sie ausgeschieden werden können. Wasser ist das beste Abführmittel.
- Wasser ist Hauptgleitmittel in den Gelenkspalten.

 
Anzeige

12.07.2013 - 06:57 Uhr

Wasser ist Leben und Jugendlichkeit

Aus aktuellem Anlass, derzeit sind auf meiner Terrasse 28 Grad im Schatten, widme ich mich heute dem Thema Wasser. Lebenselixier Nr. 1. Wie wichtig ist es Wasser zu trinken, welche Mengen sind empfehlenswert und wie wirkt sich Wasser auf unsere Jugendlichkeit aus? Schon die Großartigkeit der Weltmeere lässt spüren, wie wichtig Wasser für unser Leben ist. Die Oberfläche unseres Erdballs besteht zu 70 % aus Wasser. Für jede Pflanze, jeden Baum und jedes Tier ist Wasser ein lebenswichtiges Element. Ein Element, aus dem das Leben auf diesem Planeten zu einem großen Teil gebaut ist. Sie, ein Wunder der Natur, bestehen zu 70 % aus Wasser. Ihr Gehirn sogar zu 85 %! Das Wasserthema ist so mächtig, so bedeutend, so lebenswichtig, und viel interessanter, als Sie bisher vielleicht geglaubt haben. Wasser ist zu einem großen Teil für Ihre Dynamik, Ihre Spritzigkeit und Ihren Elan verantwortlich. Sie können wochenlang ohne Nahrung auskommen, ohne Wasser nur wenige Tage.

 
Anzeige

04.07.2013 - 09:20 Uhr

Mentale Stärke durch Entspannung von Dagmar Winter

Wenn wir uns mit Leistungsoptimierung und Stressmanagement beschäftigen, kommen wir um Mentaltraining nicht herum. Im Spitzensport ist es mittlerweile bekannt, dass Sportler Mentaltraining anwenden. Im Managementbereich wird darüber sehr häufig nur hinter vorgehaltener Hand gesprochen. Je entspannter ein Mensch ist, desto größer ist seine Schöpferkraft. Heute schlagen wir eine Brücke zwischen Mentaltraining und Entspannungstraining. Es gibt bestimmte Hirnwellenmuster, die uns Aufschluss geben. Mit der Elektroenzephalografie, bei uns auch bekannt als das  EEG, können wir diese Hirnwellenmuster messen. So schwingt das Gehirn z.B. in einer niedrigen Frequenz von 1 - 4 HZ, das ist eine traumlose Tiefschlafphase, auch Deltawellen genannt. Bei den Thetawellen handelt es sich um den Frequenzbereich von mehr als 4 – 8 HZ. Dabei befindet sich der Mensch in der Regel in einer leichten Schlafphase. Interessant für uns ist die Alphaphase. Hier beträgt der Frequenzbereich mehr als 8 – 13 HZ.

 
Anzeige

26.06.2013 - 10:10 Uhr

Die 30 Sekunden Auszeit im Alltag von Dagmar Winter

Auf dem Foto sehen Sie eine klassische Übung aus dem Yoga, die stehende Vorwärtsbeuge. Auf den ersten Blick scheint es, als ob diese Übung ausschließlich dazu dient, die komplette Körperrückseite zu dehnen. Doch sie kann weitaus mehr. Alle Hatha-Yogaübungen wirken sowohl auf den Körper als auch auf den Geist. Die Übung unterstützt Sie auf dem Weg zu Geduld und Gelassenheit. Sie beruhigt und entspannt auf besondere Art und Weise. Und natürlich gibt es dafür auch einen physiologischen Hintergrund. Der Rückenstrecker, ein Muskel Ihres Rückens, ist dafür verantwortlich, dass durch das Vorbeugen des Oberkörpers die Nebennieren einen Impuls erhalten. Dieser Impuls sorgt dafür, dass die Nebennieren die Stresshormonproduktion reduzieren. In relativ kurzer Zeit verändert sich dabei die Chemie des Körpers. Gefühle wie Leichtigkeit, Ruhe, innerer Frieden und Freude stellen sich ein.

 
Anzeige

21.06.2013 - 00:07 Uhr

Kennt Angela Merkel die Wirksamkeit von Mudras? von Dagmar Winter

In den nächsten Wochen widmen wir uns einfachen Methoden die Entspannung in den Alltag bringen. Immer wichtiger wird es, sich täglich ein paar Oasen der Ruhe zu gönnen. Konzentration und Atmung können helfen. Wenn wir uns zentrieren, uns auf uns selbst konzentrieren, lassen Gefühle wie Druck, Hektik und andere Empfindungen von Stress nach. Yoga hat eine Menge Facetten. Finger Yoga kann uns auf einfache Art helfen. Um unsere Fingerspitzen herum befindet sich ein Netz von ungefähr 4000 Nervenfasern. Diese Nervenfasern finden in unserem Körper ihren Weg zu unseren Organen. Fingermudras, so heißen diese Handhaltungen, helfen vielerlei Organfunktionen zu unterstützen. Ein sehr positiver Aspekt von Mudras ist, dass sie sich fast überall und in allen Lebenslagen anwenden lassen. Mudras finden wir in allen Kulturen. Auch im indischen Ayurveda „dem Wissen vom Leben“ haben sie einen festen Platz.

 
Anzeige

12.06.2013 - 06:59 Uhr

Mein Hintern ist zu dick – Eine Geschichte zum Nachdenken von Dagmar Winter

In der letzten Woche haben wir uns mit dem Thema Meditation beschäftigt. Sie haben Infos erhalten, warum, wieso und weshalb es nützlich sein kann, sich über Meditation zu informieren und was unser Motto „Mein Hintern ist zu dick“ damit zu tun hat. Heute widmen wir uns nochmal diesem Thema. Das Wissen um Yoga ist ca. 5000 Jahre alt. Damals konnten die meisten Menschen weder lesen noch schreiben. Indische Weisheiten und philosophische Lehren brachte man den Menschen zu jener Zeit mit Hilfe von Geschichten näher. Auf interessante Art und Weise entstanden dadurch wertvolle Aussagen die noch heute dem Leben der westlichen Welt nützlich sind. In den nachfolgenden Zeilen erfahren Sie die Großartigkeit von Meditation auf andere, besondere Art und Weise.

 
Anzeige

06.06.2013 - 08:33 Uhr

Mein Hintern ist zu dick – Komm in die Ruhe durch Meditation von Dagmar Winter

Im letzten Artikel haben wir uns kurz dem Kopfstand gewidmet. Ist es möglich, durch einen Kopfstand Gewicht zu verlieren? Sie haben erfahren, dass der Weg dahin die Lösung sein könnte. Ein in die Ruhe kommen, ankommen und inne halten machen es möglich. In der Ruhe regulieren sich körperliche Prozesse. Stressmuster können sich auflösen, das Essverhalten und Prozesse, die für die Fettverbrennung wichtig sind, kommen wieder in Balance. Es gibt eine Menge Möglichkeiten um Entspannung zu finden. Welcher Weg der richtige ist, das kann nur jeder für sich selbst herausfinden. Einfach ausprobieren, sich auf etwas Neues einlassen, könnte der erste Schritt sein. Auch heute beschäftigen wir uns wieder mit dem Thema Gewichtsreduktion. Ein anderer Blickwinkel kann Ihnen neue Wege aufzeigen.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Weiter > Ende >>

Seite 8 von 9

Region Aktiv

Unser Nachrichten-Netzwerk
Brakel News Einbeck News Holzminden News
Höxter News Immobilien aus der Region Meine Fankurve
Northeim News Sportkurve Höxter Warburg News
Weser-Ith News